Sicheres zu Hause für Senioren

Wenn Sie oder ein geliebter Angehöriger zu Hause leben, vor allem allein, ist es wichtig, die Sicherheit zu einer Priorität zu machen. Abgesehen davon, dass Sie Ihr Haus sicher machen, um einfache alltägliche Aktivitäten durchzuführen, sollten Sie auch auf den Schutz vor denjenigen achten, die auf ältere Menschen spezialisiert sind und sie ausbeuten wollen.

Leider werden viele Senioren direkt in ihren vier Wänden Opfer von Verbrechen und Betrügereien. Wenn Sie bestimmte Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, können Sie sich und Ihre Angehörigen vor Gefahren innerhalb und außerhalb des Hauses schützen.

Tipps, um Ihr Haus sicherer zu machen

Wenn Sie sich in Ihrem Haus oder dem Haus Ihrer Angehörigen umsehen, werden Sie vielleicht nicht im ersten Moment bemerken, was Sie mit einfachen Maßnahmen, den Alltag sicherer machen können. Schauen Sie sich genauer um und prüfen Sie, ob Ihnen eines der Punkte auf unserer Sicherheitscheckliste auffällt.

Lose Geländer – Unabhängig davon, ob jemand absturzgefährdet ist oder nicht, kann ein loses Geländer zu schweren Verletzungen führen. Vergewissern Sie sich, dass alle Beschläge gut befestigt sind, sodass, wenn sich jemand auf das Geländer lehnt, dieses stabil ist und nicht nachgibt.

Ordnung schaffen – Unordnung kann Stolpern und Stürze verursachen. Machen Sie Fußböden und Treppen von Gegenständen frei, über die man leicht stolpern kann.
Teppiche sichern – Wenn es in der Wohnung Teppiche gibt, stellen Sie sicher, dass diese so gesichert sind, dass niemand ausrutschen oder stolpern kann. Es gibt Teppichbefestigungen, die Sie in jedem Baumarkt kaufen können, um die Teppiche an ihrem Platz zu halten. Das ist eine einfache Maßnahme, die in puncto Sicherheit sehr weit gehen kann.

Tragen Sie beim Kochen keine losen Ärmel – Wenn Sie oder ein geliebter Angehöriger noch in der Lage sind, am Herd zu stehen und zu kochen, vermeiden Sie das Tragen loser Ärmel, da sie leicht Feuer fangen können.

Achten Sie auf Kerzen – Lassen Sie keine Kerzen zur Schlafenszeit oder wenn Sie das Haus verlassen, brennen. Rauchen Sie nicht im Bett, da dies die häufigste Ursache für viele Hausbrände ist.

Überprüfen Sie die Sicherheit im Badezimmer – Im Badezimmer kann es zu vielen Ausrutschern und Stürzen kommen. Sie können diese verhindern, indem Sie Haltegriffe in der Nähe der Toilette (Klosett) und in der Dusche sowie Badematten auf dem Duschboden anbringen.

Besorgen Sie sich ein Notruf Warnsystem – Wenn Sie allein leben, kann es sich lohnen, in ein Notruf-Warnsystem zu investieren. Es gibt viele verschiedene Arten von Systemen, aus denen Sie wählen können, die Idee ist bei so gut wie allen Modellen die gleiche. Wenn Sie stürzen oder in Notfällen Hilfe benötigen, drücken Sie einfach den Knopf Ihres Notruf-Warnsystems (das Sie immer bei sich tragen sollten). Dies signalisiert einen Notruf und kann alle Familienmitglieder alarmieren, die Sie als Notfallkontakte festgelegt haben.

Rauchmelder kontrollieren – Nur weil in Ihrem Haus oder Wohnung ein Rauchmelder sichtbar ist, heißt das noch lange nicht, dass er auch funktioniert. Lassen Sie die Rauchmelder testen und wechseln Sie die Batterien zweimal pro Jahr.

Kaufen Sie eine Greifzange – Wenn Sie allein leben und etwas außer Reichweite greifen müssen, versuchen Sie nicht, sich auf einen Stuhl oder eine Leiter zu stellen. Kaufen Sie lieber eine Greifzange, mit dem Sie Gegenstände greifen können. Besser noch: Versuchen Sie, alles, was Sie täglich brauchen, auf Armlänge zu platzieren. So vermeiden Sie Unfälle, wenn Sie versuchen, etwas zu holen, das nicht in der Nähe ist.

Schutz vor Gefahren von außen

So sehr Sie auch versuchen, Ihr Haus von innen Unfall-sicher zu machen, dürfen Sie nicht vergessen, sich vor den Gefahren zu schützen, die von außen auf Sie lauern. Wie wir bereits erwähnt haben, betrachten viele Betrüger Senioren als leichte Beute.

Sie können sich vor solchen Gefahrenquellen schützen, indem Sie die folgenden Tipps im Hinterkopf behalten:

Öffnen Sie niemals einem Fremden Ihre Tür – Obwohl dies wie ein Tipp des gesunden Menschenverstandes klingen mag, öffnen viele Menschen ihre Tür, der sich z.B. als Wartungsarbeiter oder jemand von der Behörde zu erkennen gibt. Versuchen Sie immer, durch die Tür zu sprechen, und halten Sie Ihre Tür immer verschlossen. Achten Sie darauf, dass Sie auch Ihre Fenster immer geschlossen halten, besonders wenn Sie sich im Erdgeschoss befinden. Wenn Ihnen etwas Verdächtiges auffällt, rufen Sie sofort 133 an. Versuchen Sie nicht, die Situation selbst in die Hand zu nehmen.

Geben Sie keine persönlichen Informationen über das Telefon weiter – Heutzutage gibt es verschiedene Arten von Betrügereien, die sich als Polizei, Finanzamt oder als Innenministerium ausgeben, indem sie die Leute erschrecken und sie um Ihr Geld betrügen. Geben Sie niemals persönliche Informationen oder Bankdaten über das Telefon weiter. Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Betrüger gegen Sie vorgeht, wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle.

Investieren Sie in ein Alarmsystem – Ein Alarmsystem sorgt für große Sicherheit, wenn Sie unterwegs sind, vor allem auch, wenn Sie zu Hause sind. Investieren Sie in eine Alarmanlage, um auch Eindringlinge im Voraus abzuschrecken. Viele Firmen stellen Warnschilder zur Verfügung, um Fremde darauf hinzuweisen, dass sich ein Alarmsystem vor Ort befindet. Dies kann als große Abschreckung vor Verbrechen dienen, da viele Möchtegern-Diebe nicht versuchen würden, einzubrechen, wenn sie glauben, dass ein Alarmsystem vorhanden ist.

Das Haus für sich selbst oder einen geliebten Angehörigen sicherer zu machen, muss nicht schwierig sein. Machen Sie eine Liste der Punkte, die beachtet werden müssen, damit Sie nichts übersehen. Denken Sie daran, dass viele der Tipps zur Sicherheit zu Hause einfach zu handhaben sind. Sie zu beherzigen, kann den Unterschied ausmachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

icon-angle icon-bars icon-times